Gemeinde Oberlienz in Osttirol

Oberlienz im 20. Jahrhundert

 

Im folgenden wird eine kurze Rückschau über die wichtigsten Ereignisse in Oberlienz im 20. Jahrhundert gegeben:

 

1909

Der Jörgerhof in Glanz wird von einer Lawine zerstört. Dabei ist das Vieh umgekommen.

 

1911

Teilwaldaktion abgeschlossen

 

1919

Großer Waldbrand unter der Ede in der Oberlienzer Schattseite

 

1920

Kirche und Schule von Oberlienz erhalten elektrisches Licht

 

Das Harzgewinnen wird verboten

 

1924

Der Gendarmerieposten in Oberlienz wird aufgelassen.

 

1926

Sägewerk durch Gemeinde angekauft (Musel S 26,--, Schleifholz S 12,--/fm Holzpreis)

 

1928

Grundkauf für Waaghäuschen beim Kramergarten und Bau desselben

 

1932

Ausbau der Oberdrumer Straße bis nach Lienz

 

1933

Die Gemeinde Oberlienz betreibt ihr Sägewerk selbst - bis jetzt war es verpachtet.

 

Mautstelle an der Iseltalstraße wird aufgelassen

 

1936

Erzherzog Eugen und Schwester Adelheid besuchen Oberlienz

 

1938

Unter dem Nationalsozialismus werden die drei Gemeinden Oberlienz, Oberdrum und Glanz zur Gemeinde Oberlienz vereinigt.

 

1941/43

Französische Gefangene bauen den Marischkeweg vom Lesendorfer Kreuz bis zum Haus Kröll (Brigittenheim)

 

1944

Tieffliegerbeschuss und Bombenabwurf im Ortsgebiet.

 

Der Nationalsozialismus hat alles und jeden zwangsorganisiert, so auch die Kinder und Jugendlichen. Knaben und Burschen wurden in die HJ (Hitlerjugend), Mädchen und junge Frauen in den BDM (Bund deutscher Mädel) gedrängt und gewzungen. Die "Arbeitsmaiden" wurden mit Vorliebe auf das Land verschickt, wo sie in der Land- und in der Hauwirtschaft aushelfen sollten. In Oberlienz stand das Barackenlager der BDM im Pöschlfeld westlich der Pfarrkirche.

 

1945

Englische Besatzung mit Panzer im Mesner Garten

 

1946

Projekt mit Trinkwaserversorgung in Oberlienz und Oberdrum

 

Neubau Iselbrücke (Glanzer Brücke)

 

Glanz wird an das Netz der TIWAG angeschlossen

 

1947

Seilbahn für Glanz gebaut

 

1948

Glanz und Oberdrum beantragen die Gemeindetrennung, diese wird aber von der Tiroler Landesregierung und dem Landtag abgelehnt.

 

Beginn reger Bautätigkeit - Oberlienz bisher 76 Hausnummern, heute (2005) 200 Hausnummern; Oberdrum bisher 40 Hausnummer, derzeit bei 115 Hausnummern.

 

Nach Verpachtung wird das Sägewerk von der Gemeinde wieder selbst betrieben.

 

1948 wird der Bau der Gemeindewasserleitung angegangen.

 

1952

Bildung der Agrargemeinschaft Glanz

 

Weihe der Trinkwasserleitung Oberlienz - Oberdrum

 

Pöllander Brücke neu erbaut

 

1954

Bau der 110 kV-Leitung durch das Ortsgebiet durch die Verbundgesellschaft

 

1955

Bau des Zufahrtsweges zum Perlogerhof

 

1956

Wegbau Oberdrum - Pödringe

 

Wasserleitungsbau Kröll und Schupf

 

1958

Bildung der Agrargemeinschaften Oberlienz und Oberdrum

 

1960

Umbau des Schulhauses zum Gemeindehaus

 

1961

Weihe des alten Schulhauses als Gemeindehaus

 

1963

Die FF-Oberlienz erhält ein neues Löschfahrzeug, einen Opel Blitz (Kosten S 151.000,--).

 

Die Feuerwehr Oberlienz unter Kommandant Florian Hainzer weiht 1963 ihr neues Tanklöschfahrzeug. Im Hintergrund ist die alte Gemeindewaage zu sehen.

 

1964

Gründung des Fremdenverkehrsverbandes

 

Beginn der Ortsbildchronik

 

Errichtung des Freilichtmuseums, dessen erstes Objekt ist die Dorfschmiede

 

Verpachtung der Gemeindesäge an Florian Stotter

 

Erste Asphaltierung von Gemeindestraßen

 

Der Bau der Ölpipeline brachte Mitte der 60er Jahre Geld, Arbeit und Männer in den Bezirk. Okberhalb des Pöllander unterquert die Leitung die Isel (1965).

 

1965

Ein Hochwasser zerstört die Glanzner und die Pöllander Brücke.

 

Hochwasserkatastrophe 1965. Verzweifelt, leider vergeblich versuchen die Männer die Glanzer Brücke vor dem reißenden Wasser zu schützen.

 

Im September 1965 reißt die hochwasserführende Isel die Pöllanderbrücke mit sich.

 

1966

Ein zweites Hochwasser richtet schwere Schäden im Ortsgebiet an

 

Die Gemeinde Oberlienz erhält den Preis des Landes Tirol für Ortsverschönerung

 

Die Wasserleitung Peterer-Stöckl-Siedlung wird erweitert

 

1967

Abtragung der Seilbahn Glanz

 

Asphaltierung in Oberdrum

 

Besuch Otto von Habsburg

 

Juni 1967:

Die Felbertauernstraße ist eröffnet worden.

 

1968

Ein Müllplatz wird im Mesner- und Tschelcher-Feld errichtet

 

1969

Erweiterung der Wasserleitung für die Tratte

 

Weihe der neuen achtklassigen Volksschule

 

Ein Schülerbus nach Lienz wird eingeführt

 

In das Freilichtmuseum werden Mühle, Brechlstube und Wollkartatsche einbezogen

 

1970

Räume der alten Schule werden an Jugend, Musik und Schützen vergeben

 

1971

Erstellung des ersten Bebauungsplanes - er wird von der Gemeinde abgelehnt

 

Ausbau der Glanzer Straße von der Iselbrücke bis zum "Warmen Wasser" und Verbreiterung der Straße bis zum Sportplatz in Glanz

 

Bibliothek im alten Schulhaus wird neu gestaltet

 

Wegverbreiterung Staggl-Bacher-Znopp und an verschiedenen anderen Stellen

 

Die Bäckerei Ewald Moser übersiedelt nach 6 Jahren vom Haus Wilhelmine Steiner, Oberlienz, nach Lienz

 

Schließung Stöcklwirt, Pichelkostner, Oberlienz

 

1972

Wappenverleihung an die Gemeinde: Es zeigt einen in Rot und Blau schräg-rechts geteilten Schild, darinnen eine goldene Rose. Es erinnert mit der Rose an die Verwaltung dieses Raumes durch die ehemaligen Lienzer Burggrafen, mit den Farben an die jahrhundertelange Zugehörigkeit zur Grafschaft Görz.

 

Unter der Leitung von Kons. Berta Höller wird der 1. Harfenkurs in Oberlinez abgehalten.

 

Straßenverbreiterung vom Sportplatz bis zum Dörfl in Glanz

 

Die FF-Oberdrum erhält das erste Tanklöschfahrzeug (TLF 1000) in der Gemeinde

 

Landesrat Alois Partl überreicht Bürgermeister Alois Mattersberger im Oktober 1972 den Wappenbrief.

 

1973

Letzte Hoferschließung Kohler - Oberlienz/Lesendorf

 

Unglück in der Defregger-Klamm (vier junge Menschen kommen bei einem Autounfall ums Leben)

 

Einfürhung des Kindergartens: 36 Kinder aus Oberlienz/Oberdrum und 11 Kinder aus Glanz besuchen ihn. Leiterin ist Frau Brigitte Mayerl, als Helferin steht ihr Elisabeth Harrasser zur Seite.

 

Bau der Kraßbachbrücke in Glanz

 

1973 kann an einem "Tag der offenen Tür" die neu eingerichtete Bibliothek präsentiert werden. Die interessiert blätternden jungen Damen und der Herr sind das damalige Betreuerteam Agnes und Burgl Kranebitter und Alois Znopp.

 

1974

Ausstellung der Ortsbildchronik

 

Ortsbeleuchtung für Talstraße und Ortsausfahrt

 

Verbundleitung (380 kV) wird gebaut

 

Brand Wirtschaftsgebäude Chrysanth Haidenberger vlg. Gast durch Blitzschlag

 

Erweiterungsbau des Feuerwehrhauses Glanz und Anschaffung eines neuen Feuerwehrautos LF-Opel Blitz für die Freiwillige Feuerwehr Glanz

 

1975

Kabel für Telefon und Ortsbeleuchtung von Haus Feichtler bis Haus Lederer und Peterer Stöckl verlegt

 

Ausbau des Weges Iselbrücke nach Glanz

 

Wegbau von Bach-Heigl bis Kraml

 

Brand Wirtschaftsgebäude Michl Waldner vlg. Moal

 

Abschluss Außenrenovierung Helenekrichl; Neueindeckung mit Holzschindeln.

Kontaktinformation